Keltischer Baumkalender

Die Kelten waren fast 1000 Jahre lang die fĂŒhrende Kulturnation in weiten Teilen Europas. Nach dem Niedergang des Druidentums hielt das einfache Volk am alten Wissen fest und gab es in Form von Bauernregeln, MĂ€rchen, Sagen, Jahreszeitritualen und Brauchtum weiter. Auch viele Orts- und Flurnamen gehen auf die keltische Sprache zurĂŒck. In unserer Sprache und in unseren BrĂ€uchen lebt das Keltische vielfach weiter.

Die Kelten besaßen keine Tempel oder Kirchen, sondern feierten an „KraftplĂ€tzen“ in der Natur. Kultur und Religion basierten auf dem Zusammenleben mit der Natur. Das keltische Jahr war nach dem Mondlauf eingeteilt. Deshalb existieren auch 13 „Monde“.

Die alten Monatsbezeichnungen „Hartung“, „Hornung“, „Lenzing“, 
 nehmen Bezug auf die Ereignisse in der Natur.

Höhepunkt bildeten die 8 Jahresfeste. 4 Feste wurden jeweils zu Beginn der Jahreszeiten gefeiert:

23.03. FrĂŒhlingsbeginn oder Tagundnachtgleiche
21.06. Sommersonnenwende
23.09. Herbsttagundnachtgleiche
23.12. Wintersonnenwende



4 Feste dazwischen fanden zu Vollmond statt:

  • Lichtmesse
  • Beltane
  • Lugnasad
  • Samhain


Es gibt mehrere Zuordnungssysteme von BĂ€umen zu Horoskopen, je nachdem, an welchem Kulturbereich man sich orientiert. Dieser Baumkalender leitet sich von angelsĂ€chsischen Quellen und dem „Mabinogion“ ab. Er enthĂ€lt nur BĂ€ume, die im keltischen besiedelten Nordeuropa wuchsen und die in der keltischen Mythologie erwĂ€hnt werden. Die BĂ€ume sind ihren Eigenschaften und ihrer Symbolik entsprechend – den Jahreszeiten zugeordnet.

Auch wenn die keltischen Baumhoroskope dem Einfallsreichtum des 20. Jahrhunderts entspringen, macht es Spaß, sich selbst in den Horoskopen und den Eigenschaften der BĂ€ume wiederzuentdecken!
 

Grundlage fĂŒr diesen Kalender bilden Angaben zum Ogham-Baumkalender aus „Die weiße Göttin“ von R. Graves; „The witch’s book of Days“ von J. Kozocari, Y. Owens und J. North; „Celtic Lore and Druidic Ritual“ von R. Ryall und aus unterschiedlichen Internetseiten.
 


Zweig, Birke, BlÀtter | © pixabay_Mouse23

Birke

01. bis 28. November 
1. Monat

 

Farbe Weiß
Tier Schlange, Adler
Bedeutung NeuanfÀnge, VerÀnderungen, Reinigung

Nach dem keltischen Kalender beginnt das Jahr mit Samhain, wenn ein Zyklus in der Natur abgeschlossen ist. Die Birke ist der erste Baum, der nach einer Eiszeit die Vegetation beginnt und sie bevorzugt daher LĂ€nder des Nordens.

Mit einem Birkenbesen werden symbolisch rĂŒckschrittliche und negative Eigenschaften weggekehrt. Die Zweige werden als Lebensrute fĂŒr Gesundheit, Kraft und Fruchtbarkeit verwendet. Die Birke verkörpert mit ihrem schlanken, weißen Stamm und den zarten hellgrĂŒnen BlĂ€ttern den Inbegriff der Jugend. Birkensaft reinigt innerlich und hilft gegen FrĂŒhjahrsmĂŒdigkeit, fördert den Haarwuchs.

Die Rinde enthĂ€lt Ă€therische Öle. Aus ihr wurde sogar Bier gebraut. Außerdem wurde die Rinde zum Schreiben verwendet, auch zum Gerben und als FĂ€rbemittel (gelblich-grĂŒn). Birkenholz brennt sehr Gut wegen seines Gehaltes an Teerstoffen.

Die Birke ist dem keltischen Gott der Unterwelt Pwyll zugeordnet. Der Birkenmonat ist eine Zeit des RĂŒckzugs. Die WirkungskrĂ€fte in der Natur haben sich aus der Ebene des Sichtbaren ins Dunkle, Verborgene zurĂŒckgezogen. Der Sonnengott ist tot und wird zur Wintersonnenwende wiedergeboren.


Vogelbeere, Eberesche, Rote Frucht | © pixabay_HOerwin56

Eberesche

29. November bis 26. Dezember
2. Monat

 

Farbe Grau, Rot
Tier Pferd
Bedeutung Kontrolle ĂŒber sein Leben, Reise, Schutz gegen Fremdbestimmung

Der auch als Vogelbeere bezeichnete Baum ist anspruchslos, industriefest und gehört zu den ersten belaubten BĂ€umen im FrĂŒhjahr. Eberesche steht fĂŒr psychischen Schutz, sie soll UnglĂŒck abhalten. Heilige StĂ€tten wurden mit Ebereschen bepflanzt. Sie waren dem Gott des Blitzes geweiht. Die Zweige wurden als „Lebensrute“ fĂŒr Tier und Menschen, als auch als WĂŒnschelruten fĂŒr Metall gebraucht.

Die kleinen roten Beeren  werden bevorzugt von Amseln und Drosseln und sind ein Symbol fĂŒr Kraft, Liebe, Blut und Leben. Sie Beeren enthalten Vitamin C und wurden zur Herstellung von Marmeladen, Kompott und Wein verwendet. Sie haben entzĂŒndungswidrige, blutstillende, verdauungsfördernde Wirkung.

Das Holz ist hart und widerstandsfĂ€hig und wegen seiner feinen Körnung und des Orangetons sehr wertvoll. Es wird fĂŒr Einlegearbeiten (Intarsien) und Skulpturen verwendet. Epona und Rhiannon, die Pferdegöttin des keltischen Europa wird diesem Baum zugeordnet.


Erle, Schwarzerle, BlÀtter, Baum | © pixabay_WikimediaImages

Erle

27. Dezember bis 23. JĂ€nner
3. Monat

 

Farbe Purpurrot
Tier Rabe
Bedeutung Reichtum, Macht, StabilitĂ€t, Hilfe bei Entscheidungen, spirituelle FĂŒhrung und Schutz

Die nördliche Halbkugel ist in tiefem Winter. Alles konzentriert sich auf minimale ProduktivitĂ€t und Konservierung seiner LebenskrĂ€fte. Zeit „Aufzutanken“, Schlafen, TrĂ€umen, Lesen, Nachzudenken, aber Auch zu Feiern. Es sollte nichts Neues begonnen werden in diesem dunklen Teil des Jahres.

Die Erle wÀchst in feuchten Landschaften in unmittelbarer NÀhe zum Wasser. In einer AtmosphÀre aus Nebel und oft auch Dunkelheit sind Mythen von Moor-, Wasser- und Nebelgeistern, von Hexen und vom Erlkönig angesiedelt.

Die Schwarzerle enthĂ€lt in Rinde und BlĂŒten einen Stoff, der zum Gerben von TierhĂ€uten geeignet ist. Die BlĂ€tter enthalten eine adstringierende Substanz. Medizinisch wird ein Absud ihrer Rinde zur BekĂ€mpfung von Fieber und EntzĂŒndungen verwendet.

Das Holz ist so ölig, dass es sehr wasserresistent ist. Sie ĂŒbersteht auch langanhaltende Überschwemmungen. Wenn sie gefĂ€llt wird, lĂ€uft die Schnittstelle rot an. Die ausgeprĂ€gten Wurzeln der Erle können als Uferbefestigung von WasserlĂ€ufen dienen. Das orangefarbene Holz ist hart und gleichmĂ€ĂŸig.


Weide, Baum, grĂŒn, Natur, BlĂ€tter | © pixabay_Mupfel80

Weide

24. JĂ€nner bis 20. Februar
4. Monat

 

Farbe Hell
Tier Biene, Taube
Bedeutung Fruchtbarkeit, weibliche Intuition, bringt das Leben ins Gleichgewicht

Die Weide versinnbildlicht das Feminine, Organisation und Fruchtbarkeit. Sie steht fĂŒr weibliches Schaffen und wurde zusammen mit Mond und Wasser als lebensspendende Kraft verehrt.

Weiden sind duldsam und voller unbĂ€ndiger Lebenskraft. Sie blĂŒht FrĂŒh im Jahr und ist daher eine wertvolle Bienenweide. Es gibt um die 300 Sorten. Am grĂ¶ĂŸten wird die Silberweide. Andere Arten sind Trauerweide, Korbweide, Salweide,
.

Tee aus der Rinde wirkt magenstĂ€rkend, zusammenziehend und beruhigend, außerdem hilft er bei Fieber mit Kopfschmerzen und ist schweißtreibend. BlĂ€tter und Holz mancher Weiden liefern auch einen Bestandteil fĂŒr Aspirin.

Geschnittene Ruten zeigen Wasserströmungen an und reagieren auf geopathogene Zonen. Das Holz besitzt einen hohen Brennwert. Es ist der traditionelle Monat der Reinigung. Liebes- und Wetterorakel sowie BegrĂŒĂŸungsfeiern des baldigen FrĂŒhlings spiegeln alten Volksglauben wider.


BlÀtter, Laub, Natur, Laubbaum | © pixabay_Hans

Esche

21. Februar bis 20. MĂ€rz
5. Monat

 

Farbe Glasklar
Tier Delphin
Bedeutung Aufopferung, in einer Kette von Ereignissen gefangen sein, Wiedererwachen

Die Esche erreicht mit ca. 100 Jahren ihre volle Höhe (40 m) und zĂ€hlt zu den höchsten BĂ€umen Europas. Dieses ÖlbaumgewĂ€chs ist ein Licht und Sonnenbaum. Mit ihren fein gegliederten BlĂ€ttern scheint die Sonnenenergie auszustrahlen. Sie ist der Baum der Mythologie und Legenden – der Weltenbaum Yggdrasil, Lebensbaum, Stammbaum.

Der Saft der Esche ist gut gegen Schlangenbisse. Tee aus Eschenrinde Wirkt fiebersenkend und blutstillend auf frischen Wunden, eine Auflage aus Eschenlaub wurde zur Wundreinigung verwendet. Der Gemahlene Samen ergibt ein GewĂŒrz, Ă€hnlich wie Piment. Eschenlaub diente zur FĂŒtterung von Schafen und Ziegen.

Das feste und doch biegsame Eschenholz wurde fĂŒr Ruder, Bootsteile und Waffen (Armbrust, Lanze, Bogen und vor allem Speere) verwendet, heute fĂŒr Leitern.  Ein Talisman (Amulett) aus Eschenholz soll vor dem Ertrinken schĂŒtzen.

Der Esche zugeordnet ist der Gott Oghma, Gott der Weisheit, Magie, Dichter und Krieger. Er wurde als alter Mann mit einem Kahlkopf dargestellt.


WeißdornblĂŒte, weiße BlĂŒte | © pixabay_pasja1000

Weißdorn

21. MĂ€rz bis 17. April
6. Monat

 

Farbe Lila
Tier Hirsch, Einhorn
Bedeutung Vorbereitung, KlÀrung, LÀuterung

Der Hagedorn, auch Weißdorn oder Mehlbaum genannt, gehört zur Familie der RosengewĂ€chse. Er wĂ€chst strauch- oder bĂ€umchenartig, dicht, aufrecht und kann eine Höhe von 10 Metern erreichen. Charakteristisch sind die 6 cm lagen Dornen und der eher unangenehme Geruch der weißen BlĂŒtenbĂŒschel.

Der ums Haus gepflanzte Weißdorn sollte gegen böse Geister und Gespenster helfen. Wegen seiner scharfen Dornen ist er ein Symbol des Schutzes. Hagedornhecken wurden um Felder, HĂ€user und heilige Orte gepflanzt, da in diesen Hecken angeblich die Feen wohnten.

Aus den kleinen roten FrĂŒchten wurde eine Art Brot gebacken. Ein Tee aus den BlĂŒten wirkt herzstĂ€rkend, blutdrucksenkend, nervenstĂ€rkend, kreislaufstĂ€rkend und durchblutungsfördernd.

Hagedorn besitzt keinerlei giftige Eigenschaften und ist daher allen unter Stress stehenden Menschen zu empfehlen. Das Holz wurde wegen seiner HĂ€rte zu Spielzeug und Spazierstöcken verarbeitet. Die jetzt stattfindenden FlurumgĂ€nge, die Weihe von ergrĂŒnenden Zweigen und KrĂ€utern, wurden von keltischen BrĂ€uchen ĂŒbernommen.


Eiche im Herbst | © pixabay_pasja1000

Eiche

18. April bis 15. Mai
7. Monat

 

Farbe Schwarz, Dunkelbraun
Tier Kuh, Stier
Bedeutung Sicherheit, StÀrke, VitalitÀt

Die Eiche gehört seit dem Altertum zu den am meisten verehrten BĂ€umen. Sie symbolisiert StĂ€rke, StabilitĂ€t, friedliche ProduktivitĂ€t, StĂŒtze, alte Weisheit, Überlebensweisheit und ist ein Orakelbaum zur Vorhersage, und Speicher von Wissen und Erinnerung. Ihre 4 Merkmale sind die mĂ€chtige Krone, die tiefgefurchte Rinde, das unverwĂŒstliche Holz und ist sagenhaftes Alter (kann bis zu 1000 Jahre alt werden). Es gibt bis zu 600 verschiedenen Arten. Die Eiche zieht den Blitz an und SchĂŒtzt somit die anderen BĂ€ume des Waldes.

Ein Absud aus Eichenrinde wirkt entzĂŒndungswidrig, zusammenziehend und desinfizierend. Eichenholz wurde fĂŒr FĂ€sser, Schiffsgerippe, Bahnschwellen und WasserrĂ€der verwendet. Es ist unter Wasser fast unbegrenzt haltbar, wird schwarz und nimmt an HĂ€rte zu. Heute wird es fĂŒr Zimmerwerk, WeinfĂ€sser, Treppen, Parkett und Möbel genutzt.

Das Symbol der Eichezeit ist der „Mondbulle“. Stiere sind voll erdverbundener Kraft und ZĂ€higkeit, ebenso wie die Eiche. Nach keltischer Mythologie ist dies die Zeit, in der Göttin und Gott sich vereinigen, die Walpurgisnacht (30.4.) ist ein Fest der Liebe, der Lust und der ĂŒberschĂ€umenden Ekstase.


rote Stechpalme, Natur, Blatt | © pixabay_Elsemargriet

Stechpalme/Pinie

16. Mai bis 12. Juni
8. Monat

 

Farbe Dunkelgrau
Tier Schwan
Bedeutung Lichtstrahl, Held, Tapferkeit, Energie und Anleitung bei zukĂŒnftigen Problemen

Die Pinie wurde als Ersatz fĂŒr die Stechpalme gepflanzt, da sie in dieser Höhenlage (900m) lebensfĂ€hig ist. Die LebensstĂ€rke der Stechpalme wurde als heilig betrachtet.

Das englische Wort Holly = holy bedeutet heilig, deshalb ist die Stechpalme auch traditionelles Dekor fĂŒr Weihnachten. Die roten Beeren sind giftig. Sie ist ein kleiner Baum oder Strauch und wĂ€chst nur langsam. Das Holz wurde fĂŒr Speere und Wagenachsen verwendet, wegen seiner Gleichförmigkeit. Heute wird das harte Holz noch fĂŒr Skulpturen und Einlegearbeiten genutzt.

In dieser Zeit zeigt sich die lebensspendende Zeugungskraft der Natur. Die Sinne des Menschen richten sich verstĂ€rkt nach außen. Kommunikation, Sprache und KreativitĂ€t sind die Eigenschaften dieses Monats.

Anrufungen der Naturgötter um Schutz und Wachstum der Saat finden statt. Die Bauern sind besonders stark vom Wetter abhĂ€ngig und vielerorts werden in der Stechpalmzeit FlurumgĂ€nge = Floralien und BittgĂ€nge fĂŒr gutes Wetter abgehalten.


Haselnussbaum, Blatt, Natur | © pixabay_Hans

Haselnuss

13. Juni bis 10. Juli
9. Monat

 

Farbe Braun
Tier Schildkröte, Lachs
Bedeutung KreativitÀt, Wesentliches, Einsicht und Weisheit

NussbĂ€ume aller Art sind charakteristisch fĂŒr diesen Monat, harte Schalen zarter Kern, wie beim Krebs, der ja Sternzeichen in diesem Monat ist. Dies ist der neunte Monat im keltischen Baumkalender. Die Zahl neun und die Haselnuss, ein Symbol fĂŒr Weisheit, gehören zur großen „Weißen Göttin“ der Kelten. Der keltische Fisch der Weisheit, der Lachs wurde weise, indem er 9 verzauberte HaselnĂŒsse verschluckte.

Die Haselnuss galt als Symbol der Unsterblichkeit, weil die Nuss den Keim des Lebens in sich trĂ€gt. HaselnussbĂ€ume wachsen an WaldrĂ€ndern und Lichtungen. Sie stellen einen Grenzbereich zum Hochwald dar und wurden deshalb fĂŒr ZĂ€une verwendet. Die FrĂŒchte enthalten Kalzium, Eisen, die Vitamine A, B1, B2 und C und weisen einen hohen Fett- und Eiweißgehalt auf.

Die Haselnuss zeigt große Anziehungskraft fĂŒr Wasser, deshalb werden die Zweige auch als WĂŒnschelruten verwendet. Das zĂ€he, biegsame Holz eignet sich fĂŒr PfĂ€hle, Stöcke und Flechtwerk. Sommersonnenwende: Rituale und Zeremonien zu Ehren der Sonne werden abgehalten.


Weintrauben, Weinreben, Weinberg | © pixabay_JillWellington

Wein

11. Juli bis 07. August
10. Monat

 

Farbe Mehrfarbig, Bunt
Tier Löwe
Bedeutung Ernte, Frucht, Prophezeihung, der Clan, die Familie, Zeit zur Entspannung nehmen

Wein/Brombeerwein ist ein Symbol fĂŒr Festlichkeit, aber auch fĂŒr Blut und Opfer. Wein enthĂ€lt göttliche Kraft, bewirkt dichterisch- Ekstatische Inspiration, bringt nach einem Kampf neues Leben und Kraft. Weil es im kĂŒhlen Klima der keltischen Gebiete schwierig war, Wein zu ziehen, wurde er zu einem Symbol fĂŒr Wissen und spirituelle Einweihung. Wein ist die wichtigste Obstpflanze der Erde. Die Rebe ist ein sommergrĂŒner Kletterstrauch oder Liane. Es gibt etwa 700 Arten.

Die Göttin tritt mit der Mondsichel als Schnitterin auf und schneidet das reife Getreide ab. In dieser Zeit erntet die Erde = Braut, das Leben des Sohnes = Liebhabers = Kornes fĂŒr das Überleben der Gemeinschaft. Opfer fĂŒr die Gottheiten wurden gebracht. Opfertiere wurden nur zu den 8 heiligen Festen geschlachtet und gegessen. Eheversprechen auf Probe wurden gegeben, Festessen und WettkĂ€mpfe fanden statt.

Wein ist das Zeichen des Königs, der Sonne. Der Weinmonat ist geprĂ€gt durch Lebensfreude, VergnĂŒgungen, Liebesspiele.


Efeu, Pflanzen, BlÀtter | © pixabay_Alexas_Fotos

Efeu

08. August bis 04. September
11. Monat

 

Farbe Himmelblau
Tier Spinne, Wolf
Bedeutung Labyrinth, Spirale, Zeit nehmen, die Seele befragen, um die richtige Entscheidung zu treffen

Efeu ist ein immergrĂŒnes HolzgewĂ€chs, das mit Haftwurzeln klettert. Die sich verzweigende und verholzende Liane kann beachtliche Ausmaße (Höhen bis zum 50 m) und ein betrĂ€chtliches Alter (wahrscheinlich bis zu 1000 Jahre) erreichen.

Efeu wird mit Unsterblichkeit verknĂŒpft. Er symbolisiert die Wiederkehr des Lebens und die Treue. Er kriecht in zerstörte PlĂ€tze und erneuert sie mit grĂŒnem Leben. Er ist aber auch eine Todespflanze, weil er BĂ€umen die lebenswichtige Feuchtigkeit Entzieht und wegen seiner Giftigkeit. Viele Arten enthalten giftige Saponine, daher sollte ein Absud nur Ă€ußerlich bei GeschwĂŒren und EntzĂŒndungen verwendet werden. Die Inhaltsstoffe des Efeus wirken antibiotisch und antiparasitĂ€r.

Priesterinnen sollen fĂŒr erotische und poetische Ekstase oder zur Weissagung EfeublĂ€tter gekaut haben. Der Efeuzeit wird die Göttin als Kornmutter mit Ähren in der Hand und einem Ährenkranz auf dem Haupt dargestellt, zugeordnet. Sie symbolisiert die keltische Muttergöttin. In diesem Monat wird geerntet und KrĂ€uter werden gesammelt.


Eibe, Nadeln, Taxus | © pixabay_Nennieinszweidrei

Eibe, Schilf

05. September bis 02. Oktober
12. Monat

 

Farbe GrasgrĂŒn, Dunkelblau
Tier Hecht
Bedeutung direkte Aktion, Ziel, PrĂ€zision, Zeitlosigkeit, Überraschungen

 

Das Schilf und die ebenfalls fĂŒr diesen Monat charakteristische Eibe sind Symbole fĂŒr Unsterblichkeit und Wiedergeburt.

Moses, Herakles, Perseus, Ödipus, Jason und viele andere Helden waren von ihrer Mutter im Schilf versteckt worden und daraus in einer „magischen“ Wiedergeburt oder Einweihung, von ihrer Ziehmutter Hervorgeholt worden. Schilf wurde als Blasrohr und Flöte verwendet, auch Papyrus und das Schreibrohr wurden aus Schilf hergestellt. Heute findet es Verwendung als DĂ€mmmaterial und zur Dachdeckung.

EibenwĂ€lder zogen sich einst ĂŒber unser Land und prĂ€gten das Denken unserer Vorfahren. Die Eibe wird bis 1500 Jahre alt. Erkennbar ist sie an ihren dunkelgrĂŒnen Nadeln, der ausladenden Silhouette und den roten FrĂŒchten. Alle Teile der Eibe sind giftig. Sie wurde an heiligen PlĂ€tzen gepflanzt.

Die Eibe wĂ€chst sehr langsam, das Holz ist hart, dicht und von sehr guter QualitĂ€t und wurde frĂŒher fĂŒr kostbare Truhen, Kassetten und Tabakdosen genutzt. Eiben stehen unter strengem Naturschutz.


HolunderblĂŒte | © pixabay_Ralphs_Fotos

Holunder

03. Oktober bis 31. Oktober
13. Monat

 

Farbe Rot
Tier Kranich, Ibis, Storch
Bedeutung Tod, Wiedergeburt, Seelenwanderung, Ende des Zyklus

 

Holunder ist wasserliebend und wĂ€chst an halbschattigen WaldrĂ€ndern. Er ist der schĂŒtzende Lebensbaum fĂŒr Haus, Hof, Tier und Mensch. Das Umhauen bzw. VerstĂŒmmeln eines Holunders bedeutete UnglĂŒck und Tod. Der Holler war mit dem Kult der Frau Holle verknĂŒpft.

Man sah im Holunder ein Universalmittel gegen alles Unheil. Ein Tee von den BlĂŒten stĂ€rkt die AbwehrkrĂ€fte. Die Beeren helfen bei Depression. Holunder reinigt Nieren und Magen. Besonders Erfrischend ist ein Saft aus den BlĂŒten hergestellt. Aus den Ausgehöhlten Zweigen schnitzt man Flöten fĂŒr Kinder.

Die KrĂ€fte des Todes und der Wiedergeburt sind greifbar. Es ist eine Zeit der RĂŒckschau auf das vergangene Jahr. Die Menschen bereiten sich auf den Winter vor. Halloween bedeutet keltisch „heilige Frau“. Sie ist wie die „Perchta“ die Göttin der Unterwelt, die ihre Pforten öffnet. Sie ist auch die weiße Reiterin, die den Zug der Toten anfĂŒhrt. In dieser zeit ehrt man die Verstorbenen.

Die VorrĂ€te fĂŒr den Winter sind angelegt, nun kann der Beginn des neuen Jahres gefeiert werden – Samhain.